Finanzblog-Rückblick KW 15/2021 – Über Inflation, die Erfolgsillusion und Karl Ranseier

Wie gewohnt stelle ich in diesem Beitrag lesenswerte Finanzblog-Beiträge vor, die mir in der letzten Woche besonders gut gefallen haben. Dabei geht es diesmal unter anderem über Inflation, die Erfolgsillusion und Karl Ranseier.

Die besten Beiträge eines Monats finden auch den Weg in die nächste Ausgabe des Finanzblogroll Magazins.

Viel Spaß beim Durchstöbern.

Inflation und Globetrottel

“Die Inflation ist die Busenfreundin der Neuverschuldung” – sagte der deutsche Gebrauchsphilosoph und Abreißkalenderverleger Klaus Kages. Oh je, “Busen” und Abreißkalender in einem Satz – das kostet mich wieder Google-Plätze. Jennifer alias Dagoberts Nichte findet eine bessere Definition für Inflation und erklärt wie diese gemessen wird. Spannend ist ihr Blick auf das Preiskaleidoskop des statistischen Bundesamtes, welches die Gewichtung der verschiedenen Kategorien und gleichzeitig ihre Veränderung zum Vorjahresmonat visualisiert. Danach beschreibt Jennifer die verschiedenen Arten der Inflation und schaut in die Entwicklung der letzten Jahre. Im zweiten Teil der Serie geht es dann um die Frage, ob Inflation uns glücklich macht und warum sie (möglicherweise) sinnvoll ist. Kages: “Pauschal-Touristen sind Globetrottel.” Hat nix mit dem Thema zu tun, ist aber auch lustig.

Potz Heimatland! Erfolgsillusion 

Fremde Kulturen und einen obskuren Sprachgebrauch findet bei den indigenen Völkern der Berber oder Fulani im westlichen Afrika. Oder halt im schweizer Blog Finanzfabio. ““Chume eifach nöd vora. Verdiene jedes Jahr meh aber uf de Site hani glich nüt.” Da ist selbst die Übersetzungsfunktion von Google Chrome überfordert. Scheint aber um Lohnerhöhungen und die gleichzeitig steigenden Konsumausgaben zu gehen. Fabio verzichtet zwar in seinem Beitrag Steigen mit einer Lohnerhöhung die Ausgaben? auf den Begriff “Lifestyle-Inflation”. Dafür beschreibt er sehr anschaulich, wie steigendes Einkommen sinnvoll investiert statt konsumiert werden sollte. Die Grundlage dafür ist finanzielle Bildung. Und die steigt – wie Fabio richtig sagt – leider nicht analog zum Einkommen. Potz Heimatland!

Erfolgsillusion & Leggings

Rebecca von frei-mutig.de entwickelt sich so langsam zum schlechten Gewissen der Finanzblog-Community. In ihrem aktuellen Beitrag beschreibt sie die Erfolgsillusion des Kaufens bei gleichzeitig ausbleibenden Handlungen. Beispielsweise beim Kauf von Sportkleidung in der Absicht fitter zu werden. Die adidas Laufhose Alphaskin Cold Weather Lange Tight in der Farbe Noble Purple umschließt durch ergonomische Schnittführung große Muskelgruppen. Das Aeroready Material absorbiert Feuchtigkeit und sorgt für ein angenehm trockenes Tragegefühl. Außerdem unterstützt die Kompressionspassform die Muskeln beim HIIT-Workout, Boxen und Cardio-Training. Und das alles für nur 50 Euro! Bringt allerdings nix, wenn Mutti auf der Couch liegt und Netflix glotzt. Also frage dich in welchen Bereichen deines Lebens du der Erfolgsillusion folgst und welcher Wunsch wirklich dahinter steht. Denn: Kinder und Leggings sagen immer die Wahrheit.

Bitcoin is just a platform

I do not know why Matthias writes his article titles in english. However, Matthias’ neuer Beitrag dreht sich um das allgegenwärtige Thema Kryptowährungen. Genauer gesagt, um Bitcoin. Er selbst besitzt keine Bitcoin und hat es auch nicht vor. Sein Hauptargument gegen die “Investition” in Bitcoin ist, dass es sich bei der Blockchain und letztendlich auch beim Bitcoin selbst um eine Plattform handelt. Und wie bei jeder Plattform könnte es früher oder später zu Bugs oder bewussten Cyberangriffen kommen, welche die Plattform nachhaltig schaden. Zudem sei Bitcoin kein praktikables Werkzeug. Weder zur Erzeugung weiterer Werte, noch zum Bezahlen an sich. So, jetzt dürft ihr Matthias steinigen. Aber nicht bevor ich in diese Pfeife geblasen habe. Habt ihr verstanden? Selbst wenn, und ich möchte, dass das absolut klar ist, selbst wenn irgend jemand Jehova sagt. Erfolgsillusion 

Zeitwert des Geldes

Normalerweise finden Beiträge des Do-It-Yourself-Investors Axel selten den Weg in den Wochenrückblick. Das liegt allerdings nicht an der hervorragenden Qualität seiner Beiträge, sondern vielmehr daran, dass ich nur die Hälfte davon verstehe (ich habe halt nur ein Abitur aus Nordrhein-Westfalen). Seinen aktuellen Beitrag zum Zeitwert des Geldes habe aber sogar ich kapiert. Der Zinseszins führt nämlich dazu, dass – und vor allem bei höherer Verzinsung – das Kapital exponentiell steigt, umgekehrt – also bei Rückwärtsbetrachtung zukünftiger Zahlungen beziehungsweise Kapitalrenditen, der auf das heutige Datum gerechnete Wert (Barwert) um die jeweils gewünschte Verzinsung – und gegebenenfalls anfallenden Opportunitätskosten – niedriger ausfällt. Oder so. Ach, googelt einfach Abzinsungsfaktor oder lest Axels Beitrag.

INVESTIEREN IM BLINDFLUG

Roger alias Gulduka glaubt nicht. Weder an einen Gott, noch daran, ob und wie sich Kryptowährungen in Zukunft entwickeln. Somit taugt Roger nicht als Dogecoin-Berater. Er verfolgt das Thema lieber von er Seitenlinie und investiert in Produkte, die er versteht und mit denen er gut schlafen kann. Für alle, die gerne Tipps zum nächsten heißen Scheiß wollen und hochspekulativ zocken, können sich ja an der mannigfaltigen Auswahl auf YouTube bedienen. Erfolgsillusion 

8 nützliche Finanztools Erfolgsillusion 

Bist du auf der Suche nach guten Finanztools für Aktien, ETFs, Konten und Kennzahlen? Dann schau im neuen Beitrag von Finanzrocker Daniel vorbei. In diesem stellt er dir acht nützlichste Finanztools vor, die dir dabei helfen können deine Finanzen im Überblick zu behalten und deine Investitionen leicht zu tracken.  Da sollte für jeden etwas dabei sein.

Der Aktienfinder setzt noch einen drauf

Auch wenn ich selbst nicht mehr in Einzelaktien investiere, bin ich weiterhin ein großer Fan des Aktienfinders. Mit dessen vielfältigen Funktionen hat Torsten Tiedt im deutschsprachigen einen neuen Standard gesetzt. Und jetzt hat er noch ein Feature oben drauf gepackt – die Analyse nach Segmenten. Damit sehen ausgefuchste Privatanleger nun die Umsätze und Margen eines Unternehmens nach Segmenten. Dadurch wird transparent wo gegebenenfalls der Schuh drückt (oder das iPhone schwächelt).

Karl Ranseier ist tot

Einfach Großartig! Erfolgsillusion 

2 Gedanken zu „Finanzblog-Rückblick KW 15/2021 – Über Inflation, die Erfolgsillusion und Karl Ranseier“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.