Finanzblog-Rückblick KW 25/2021 – Über den FIREabend, Slippage und grillende Finanz-Nerds

  • von

Wie gewohnt stelle ich in diesem Beitrag lesenswerte Finanzblog-Beiträge vor, die mir in der letzten Woche besonders gut gefallen haben. Dabei geht es diesmal unter anderem über den FIREabend, die gesetzliche Rentenversicherung Slippage und grillende Finanz-Nerds.

Die besten Beiträge eines Monats finden auch den Weg in die nächste Ausgabe des Finanzblogroll Magazins.

Viel Spaß beim Durchstöbern.

Der Finanzwesir bleibt Alpha-Jäger

Finanzwesir: “Was passiert, wenn man einem Juristen und einem Ingenieur ein Telefonbuch in die Hand drückt und sagt: ‘Auswendig lernen!’ Der Jurist fragt: ‘Bis wann?’, der Ingenieur: ‘Warum?’“. Ich frage: Wie kann das Depot-Risiko reduziert und der maximale Drawdown auf das eigene Risikoprofil zugeschnitten werden? Der Finanzwesir (vor dem 14. Juni 2021): “Mit einem risikoarmen Anteil durch kostengünstige ETFs auf Staatsanleihen.” Der Finanzwesir (nach dem 14. Juni 2021): “Die einzige Anlageklasse, die mir – konstruktionsbedingt – sinnvoll erscheint sind Alpha-Fonds.” P.S. Er kennt da zufällig einen guten Fonds. Etwas teuer, aber macht finanziell bestimmt Sinn. Für ihn.

Wo ein Tim ist, ist auch ein Weg

Kommen wir zu Finanzbloggern mit Prinzipien. Tim Schäfer ist so einer. Auch er verdient Geld mit Gastartikeln für diverse Medien, sowie mit Affiliate-Links. Aber er verkauft keinen teuren Müll wie die sogenannten Finanz-“Berater”. Diese sind natürlich (und verständlicherweise) auf Provisionen angewiesen. Letztendlich aber bilden Finanzprodukte immer ein Nullsummenspiel. Persönliche Rendite gleich Rendite des Anlageproduktes minus laufende Kosten, abzüglich anteilige Abschlussprovision. Deshalb sind Riester und Rürup in vielen Fällen Schrott. Tim betreibt weiter fleißig Aufklärung.

FIREabend Slippage

Andy macht offenbar einiges richtig. Zumindest sieht er die Diskussion um das Thema Finanzielle Freiheit sehr entspannt. Aus seiner Sicht gebe es hier zu viele Faktoren, die letztendlich aber für das eigene Glück nicht entscheidend seien. Ohnehin sei das F.I.R.E.-Konzept vor allem für kinderlose Akademiker mit gutem Einkommen geeignet. Aber das Leben ändert sich. Und damit auch die Gewohnheiten und Wünsche der Feuer-Männer und -Frauen. Für Andy zählt vor allem die Flexibilität, welche er sich durch ein komfortables Depot und regelmäßige Dividenden erarbeitet. FIREabend!

Lasset UNS bloggen!

Viele Menschen werden zunehmend asozialer. Also, natürlich nicht hier. Aber da draußen!  Und ich befürchte, dass Corona unseren Umgang miteinander nicht verbessert, sondern sogar noch verschlimmert hat. Jeder denkt nur an sich, Denkmuster sind schwarz-weiß wie ein Schachbrett. Und da können sich Finanzblogs nicht ausnehmen. Laut Jenni gehe es zudem vielen Bloggern nur um die Monetarisierung eigener Produkte, die Darstellung des eigenen Egos und/oder populistische Meinungsmache. ‘Steuern sind böse‘ oder ‘Olaf Scholz hat keine Ahnung von Aktien‘ sind nur zwei beliebte Beispiele. In der Finanzblog-Szene steckt viel mehr Potential. Also: Lasset uns beten bloggen! Slippage

Slippage zur späten Stunde?

Kennst du den Begriff Slippage? Nein, dabei geht es nicht etwa um eine Unterhose ohne Beinansatz, sondern einen Begriff aus dem Trading. Eigentlich geht es in Dominiks aktuellem Beitrag aber um die richtige Uhrzeit beim ETF Kauf. Denn diese kann – je nach Börsenplatz und Handelsvolumen – einen erheblichen Einfluss auf den zugewiesenen Wertpapier-Kurs haben. Hinzu kommen besondere Handelstage wie die Veröffentlichung von Quartalszahlen, Dividendenabschläge oder den Verfall von Terminkontrakten (“Hexensabbat”). Letztendlich, so Dominik, sei die Uhrzeit beim ETF-Kauf aber auch nicht entscheidend für den langfristigen Investmenterfolg.

Et hätt noch immer jot jejange

Finanzwesir Albert wird zum Trendfolger und Hartmut Walz zum Fan der gesetzlichen Rentenversicherung? Zumindest letzteres ist zu bezweifeln. Dennoch lässt er auch andere Meinungen zu – so wie im aktuellen Gastbeitrag Die gesetzliche Rentenversicherung ist besser als ihr Ruf. Darin schildert der gesetzlich zugelassene Rentenberater Detlef Lülsdorf, weshalb die Rentenversicherung immer noch eine wichtige Säule in der Altersvorsorge bildet. Ja, das System ist überaltert und das Renteneintrittsalter muss erhöht werden. Aber im Vergleich mit vielen privaten Rentenversicherungen gebe es noch immer einige Vorteile. Ein Satz irritiert mich allerdings: “Sein [Detlef Lülsdorfs] Engagement im Kölner Karneval ruht derzeit.” Das macht mir dann doch Angst. Slippage

Wenn Finanz-Nerds grillen

Neulich beim Grillen. Andree und ein Freund unterhalten sich bei einem Bierchen über Aktien und ETF-Sparpläne. Dabei entwickeln sie nebenbei eine Daumenregel zur Berechnung des erwarteten Endwert. Demnach muss man bei einem monatlichen Sparplan über zehn Jahre (und einer Rendite von 7% p.a.) die eingezahlte Summe einfach mit 1,5 multiplizieren. Reicht vielleicht nicht für den Mathematik-Nobelpreis. Aber Hauptsache Grillgut und Bier waren lecker.

Hier das originale (und heimlich aufgezeichnete) Unterhaltung von Andrees Grill-Unterhaltung 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.