Zum Inhalt springen

Mit dem richtigen Mindset zur Freiheit (Interview David von Kopfinvest.com)

  • von

Der folgende Beitrag erschien erstmals in der 19. Ausgabe des Finanzblogroll Magazins (Juni 2022) 
Kopfinvest

1. Wer? Stell dich bitte kurz der Finanzblog-Community vor!

Kopfinvest

(C) Urheber: David B. I kopfinvest.com

David von Kopfinvest, aus Österreich – stellt man mir die klassische Frage, was ich so mache, ist die Antwort meist, dass ich selbstständiger Ingenieur bin und dabei u.a. Startups bei der Skalierung von Hardwareprodukten helfe.

Eigentlich ist das jedoch nur ein Teil der Dinge, die ich verfolge. Generell würde ich mich als Person bezeichnen, die Freiheit liebt und daran zehrt bzw. glücklich ist, Mehrwert zu liefern.

Aus persönlichem Interesse habe ich vor nicht einmal drei Monaten das Projekt Kopfinvest.com gestartet. Dort berichte ich von sämtlichen Finanzthemen, die mich ohnehin beschäftigen und nur von Produkten, die ich selbst nutze.

Da es in der aktuellen Marktphase nochmals interessanter geworden ist, Investments zu haben, die Cashflows bzw. Zinsen abwerfen, liegt der Fokus derzeit stark darauf, wie man mit Hilfe von Kryptoassets und dezentralen Vermögenswerten Cashflow generieren kann.

2. Warum? Wie bist du zu den Themen Sparen/Aktien/ETFs gekommen?

Das Warum ist klar: Ich möchte finanziell unabhängig sein und mir am Weg dorthin und später ermöglichen, die Dinge umzusetzen, die mich wirklich interessieren.

Auf das Thema bin ich erstmals gestoßen, als ich gerade 18 Jahre alt war und nach der Ausbildung gemerkt habe, was ich nicht will: Der Gedanke an einen 9-to-5-Job bis zur Pension war für mich die größte Motivation, aus dem „klassischen Weg“ auszubrechen und das Ziel der finanziellen Freiheit wurde über die Zeit immer klarer. Dazu kam dann noch, dass ich lernte, dass es auf dem Weg zur finanziellen Freiheit auf hauptsächlich drei Punkte ankommt – so viel vorweg: keine davon lernt man in der Schule.

1. Geld verdienen: Damit meine ich, aus dem Gehalt als Angestellter auszubrechen und selbstständig, bestenfalls skalierbaren, Mehrwert zu liefern.

2. Geld behalten: Abgezogen der Inflation nicht zu verlieren.

3. Geld vermehren: Konstante Renditen on Top der Inflation zu erwirtschaften.

Diese drei Punkte sind somit die Themen, die mich persönlich beschäftigen und mich damit u.a. zum Sparen, Investieren und in das unternehmerische Denken gebracht haben.


Anzeige

3. Wie? Wie hoch ist deine Sparquote und wie lautet deine Anlagestrategie?

Meine Sparquote ist eher schwierig an einer Zahl festzumachen, da ich viel über das eigene Unternehmen investiere und deshalb nicht die „klassische Sparquote“ vom Angestelltengehalt habe.

Meine Anlagestrategie besteht im Grunde hauptsächlich aus zwei Bereichen. Der eine Teil ist, dass ich laufend Einzelaktien von Unternehmen kaufe, deren Produkte oder Services ich persönlich oder im Unternehmen nicht mehr missen möchte. Der zweite Teil ist, dass ich genauso im Kryptobereich investiere. Einerseits in bekannte große Coins, andererseits in Projekte, wie du sie auch auf Kopfinvest finden kannst.

Naja, und dann ist noch die Anlagestrategie, die eigentlich vor diesen beiden Bereichen kommt und vermutlich langfristig den besten Zinseszins abwirft: Persönliche Weiterbildung und Investments in Unternehmen und Geschäftsmodelle, die ich selbst in der Hand habe.

Du möchtest noch mehr Interviews mit Finanzblogger*innen und aus der Finanzcommunity lesen? Dann abonniere jetzt das Finanzblogroll Magazin. Es erscheint online, monatlich und natürlich kostenfrei.

Finanzbloroll Magazin Juni 2022

Teile diesen Beitrag, um den Finanzblogroll zu unterstützen
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Linkedin
Share on reddit
Reddit
Share on whatsapp
Whatsapp
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.